CBD Gegen Übelkeit – Bewertungen, Erfahrungen & Dosierung 2024

CBD gegen Übelkeit
Unser Test hat gezeigt, dass CBD und andere Cannabinoide erfolgreich zur Bekämpfung von Übelkeit und Erbrechen eingesetzt werden können. Photo: Team Design

Jeder Artikel wird ohne Fremdeinwirkung erstellt. Wenn Sie über die von uns bereitgestellten Links Produkte kaufen, erhalten wir als Partner eine Provision. Um zu verstehen, wie wir Einnahmen generieren, lesen Sie bitte unseren Haftungsausschluss für Werbung.

Übelkeit und Erbrechen sind ein häufiges Leiden, das viele Menschen rund um den gesamten Globus betrifft. So litten innerhalb der letzten zwölf Monate rund zwölf Prozent[1] der Bevölkerung darunter und bei krebskranken Personen, die mit einer Chemotherapie behandelt werden, sind mehr als die Hälfte[2] davon betroffen. Folglich ist das Interesse an effektiven Mitteln gegen dieses unangenehme Gefühl des Brechreizes groß. Tatsächlich gibt es auch bereits einige Medikamente, die Übelkeit und Erbrechen entgegenwirken sollen. 

Diese Art von Medikamenten werden Antiemetika genannt und können leider oftmals nicht die versprochenen Wirkungen erzielen oder sind mit unerwünschten Nebenwirkungen behaftet. Deshalb suchen viele Betroffene nach wirksamen Alternativen, dabei ist in den letzten Jahren vor allem ein vergleichsweise neuer Wirkstoff ins Rampenlicht gerückt.

Die Rede ist von Cannabidiol, einem sogenannten Cannabinoid. Cannabinoide sind eine bestimmte Gruppe von Substanzen, die, wie deren Name bereits vermuten lässt, der Cannabispflanze entstammen und vielfältige Wirkungen auf den gesamten Körper entfalten können. Durch die Legalisierung von Hanf in einigen Ländern hat die Forschung im Bereich dieser Wirkstoffe zugenommen und zeigt, dass Cannabidiol auch ein wirksames Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen sein kann. 

Seither hat das Interesse an diesem einzigartigen Wirkstoff der Hanfpflanze deutlich zugenommen und CBD-Shops sind wie Pilze aus dem Boden geschossen. Mittlerweile schwört eine beträchtliche Anzahl an Menschen, die unter den unterschiedlichsten Beschwerden leiden, auf Cannabidiol. 

Ob es sich dabei jedoch wirklich um ein wirksames Antiemetikum, das Übelkeit effektiv bekämpfen kann, handelt, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel und stellen Ihnen gleichzeitig auch einige Produkte vor, die Ihnen zu mehr Wohlbefinden verhelfen könnten.

Top 5 CBD-Produkte gegen Übelkeit

Die 5 besten CBD-Produkte gegen Übelkeit für 2024

CBD VITAL

CBD Vital Naturextrakt PREMIUM Öl 10%

Preis Anzeigen

10% Rabattcode: cbd10nature

Lesen Sie CBD VITAL Erfahrungen

  • Terpene + Cannabinoide
  • Enthält Hanfsamenöl
  • Mit MCT-Öl
  • Leichte Nebenwirkungen möglich

CBD Vital ist einer der besten Hersteller von CBD-Ölen. Sie wählen ihre Hanfsorten mit großer Sorgfalt aus und verwenden hochmoderne Extraktionsmethoden, um alle nützlichen Inhaltsstoffe der Pflanze zu erhalten. Daher sind ihre Öle extrem rein und wirksam. Dabei achtet CBD Vital darauf, ausschließlich Cannabis in Bio-Qualität zu verwenden und verzichtet bewusst auf künstliche Zusätze in allen Produkten. 

Das CBD Öl des Herstellers CBD Vital ist unser klarer Testsieger. Es hat uns damit überzeugt, dass es sich bei dem Produkt um ein Vollspektrum-Öl handelt, welches nicht nur Cannabidiol, sondern auch viele andere Cannabinoide, Flavonoide und Terpene beinhaltet und so viele Beschwerden aufgrund des Terpen-Entourage-Effekts[3] eventuell noch besser lindern kann.Zudem verfügt es über einen lange gleichbleibenden und guten Geschmack[4] und eine hervorragende Bioverfügbarkeit. Beide Eigenschaften sind dem enthaltenen MCT-Öl zu verdanken. Darüber hinaus enthält es Hanfsamenöl, das reich an Omega-3-Fettsäuren ist und ebenfalls viele gesundheitsfördernde Eigenschaften besitzt. Insgesamt ist es daher ein ausgezeichnetes Präparat, das eine Reihe verschiedener Beschwerden, darunter auch Übelkeit und Erbrechen, effektiv lindern kann.

SWISS FX

  • Volles Spektrum an Wirkstoffen
  • Bio-Qualität
  • Guter Geschmack
  • Kein MCT-Öl

SWISS FX ist ein vertrauenswürdiger Hersteller von CBD-Produkten, der für seine Qualität und Sicherheit bekannt ist. Alle Produkte werden aus CBD-Öl hergestellt, das aus biologischem, in Colorado angebautem Hanf gewonnen wird. Die Produkte werden nicht nur auf Potenz und Reinheit getestet, sondern auch von einem unabhängigen Labor auf Pestizide, Schwermetalle und andere Verunreinigungen untersucht. 

Da es sich bei diesem Präparat um ein Vollspektrum-Öl handelt, finden sich neben Cannabidiol noch eine Reihe anderer Wirkstoffe darin wieder. Dazu zählen andere Cannabinoide[5], Terpene und Flavonoide, die neben dem Wirkstoff CBD selbst auch eine antiemetische Wirkung entfalten und somit Übelkeit und Erbrechen entgegenwirken können. Zudem begeistert das Öl mit einem sehr guten Geschmack. Dies könnte sich ebenfalls förderlich gegen Übelkeit auswirken, da ekelhafte Geschmäcker dafür bekannt sind ebenfalls den Brechreiz auszulösen.

Nordic Oil

Nordic Oil CBD Öl (15%)

Preis Anzeigen

10% Rabattcode: Naturecandach10

Lesen Sie Nordic Oil Erfahrungen

  • Enthält viel CBD
  • Vollspektrumöl
  • Mit Hanfsamenöl
  • Teuer
  • Ohne MCT-Öl

Nordic Oil ist ein führender Hersteller von CBD-Produkten. Die Produkte werden aus hochwertigen Inhaltsstoffen hergestellt und von einem Expertenteam entwickelt. Das Engagement für Qualität und Sicherheit ist in jedem Produkt, das produziert wird, offensichtlich. Darüber hinaus bietet Nordic Oil eine breite Palette von Produkten an, die es Ihnen leicht machen, das richtige Produkt für Ihre Bedürfnisse zu finden. Ganz gleich, ob Sie ein Öl zur äußerlichen oder innerlichen Anwendung suchen, Nordic Oil hat ein Produkt, das Ihren Bedürfnissen entspricht.

Nordic Oil CBD-Öl ist ein hochwertiges Produkt, das die höchste Konzentration an CBD in unserem Test enthält. Da CBD sich als wirksam gegen Übelkeit erwiesen hat[6], könnte dies Ihre Beschwerden besonders effektiv lindern. Darüber hinaus enthält das CBD-Öl von Nordic Oil auch Hanfsamenöl, das reich an Omega-3-Fettsäuren ist. Diese essenziellen Nährstoffe sind bekannt dafür, dass sie sich positiv auf die allgemeine Gesundheit auswirken und deren Einnahme viele Vorteile mit sich bringt.

Naturecan

Naturecan 10% CBD Öl

Preis Anzeigen

20% Rabattcode: HEALTHCANAL20

Lesen Sie Naturecan Erfahrungen

  • Besonders wenig THC
  • Mit MCT-Öl
  • Vollspektrumöl
  • Enthält kein Omega-3

Naturecan ist ein CBD-Unternehmen mit Sitz in Großbritannien, das 2019 gegründet wurde. Das Unternehmen hat sich der Herstellung hochwertiger CBD-Produkte verschrieben, die für jeden zugänglich sein sollen. Deshalb bietet das Unternehmen eine breite Palette von CBD-Produkten an, wobei alle Erzeugnisse von einem unabhängigen Labor auf Reinheit und Wirksamkeit geprüft werden. Darüber hinaus verpflichtet sich Naturecan, nur organische, nicht gentechnisch veränderte Inhaltsstoffe zu verwenden. 

Das CBD-Öl von Naturecan ist ein natürliches Heilmittel gegen Übelkeit mit einem sehr geringen THC-Gehalt, weshalb es sich besonders für Menschen eignet, die an psychischen Krankheiten leiden[7]. Im Gegensatz zu THC hat CBD keine psychoaktiven Eigenschaften[8], es macht also nicht high. Zudem zeichnet sich dieses Öl durch eine ausgezeichnete Bioverfügbarkeit, die auf das MCT-Öl zurückzuführen[9] ist, aus. Das heißt, es wird leicht vom Körper aufgenommen, weshalb es viele Beschwerden und natürlich auch Übelkeit, besonders effektiv behandeln kann.

Hanfosan

  • Gute Preis-Leistung
  • Vollespektrumöl
  • Enthält Omega-3-Fettsäuren
  • Leider kein MCT-Öl

Hanfosan ist ein Hersteller von CBD-Produkten mit Sitz in Zypern. Das Unternehmen bietet eine breite Palette von Produkten an, darunter Öle, Kapseln und Cremes. Die Produkte von Hanfosan werden ausschließlich aus hochwertigen Hanfsorten hergestellt, die in Europa angebaut werden. Außerdem nutzt das Unternehmen die superkritische CO2-Extraktion zur Herstellung seines CBD-Öls, welche als besonders schonend gilt und zudem die höchste Qualität liefern soll.

Das CBD-Öl von Hanfosan ist ein ausgezeichnetes Qualitätsprodukt, das zu einem günstigen Preis angeboten wird. Das Öl besteht aus einer komplexen Mischung verschiedener Indica- und Sativa-Sorten, woraus sich ein einzigartiges Cannabinoid- und Wirkstoffprofil ergibt, das besonders gegen Übelkeit sehr wirksam sein kann.  Dazu ist das Öl auch reich an Terpenen, die ebenfalls für ihre zahlreichen therapeutischen Vorteile[10] bekannt sind. Insgesamt ist das CBD-Öl von Hanfosan eine ausgezeichnete Option für alle, die ein hochwertiges, erschwingliches Produkt suchen und deshalb auch unser Preis-Leistungs-Sieger.

Was können CBD-Produkte gegen Übelkeit tun?

Bevor wir uns nun genauer damit befassen, ob und wie CBD bei Übelkeit helfen kann, sehen wir uns zuerst an, was denn eigentlich der konkrete Unterschied zwischen Übelkeit und Erbrechen ist und wodurch diese beiden Dinge ausgelöst werden. Nur so können wir in weiterer Folge feststellen, ob die Einnahme von CBD Vorteile in Bezug auf Linderung und Vorbeugung von Übelkeit bringt.

Übelkeit & Erbrechen

Übelkeit und Erbrechen sind beide sehr unliebsam. Doch worin liegt genau der Unterschied? Auf den ersten Blick sind Übelkeit und Erbrechen eng miteinander verknüpft und tatsächlich führt Übelkeit schlussendlich oft zum Übergeben. Obwohl dies sehr unangenehm ist und sich keiner gerne übergibt, erledigt sich das Problem damit oft von selbst, denn die Übelkeit ist danach oft passé.  

Viele Betroffene empfinden jedoch die Übelkeit an sich deutlich schlimmer als das Erbrechen[11] selbst, denn dabei handelt es sich um ständiges Unwohlsein, das dauerhaft besteht und nicht nachlässt. Daher suchen vor allem Personen, die unter dauerhafter Übelkeit leiden, wie sie zum Beispiel mit einer Chemotherapie einhergehen kann, nach einem Produkt, das diese Beschwerden zuverlässig lindern kann.

Was ist die Ursache für Übelkeit?

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Ursachen, die Übelkeit auslösen können. Manche dieser Auslöser, wie zum Beispiel das Erbrechen aufgrund des Konsums von verdorbenen Lebensmitteln[12], welches dazu dient, den Körper von Giftstoffen zu befreien, sind sogar sehr sinnvoll. Andere Ursachen, wie See- oder Reisekrankheit, die daraus resultieren, dass das Gleichgewichtsorgan in den Ohren und das über die Augen wahrgenommene Bild widersprüchliche Informationen an das Gehirn senden, sind jedoch einfach nur störend.

Natürlich gibt es noch viele weitere Gründe, die zu Übelkeit führen können. Dazu zählen unter anderem auch eine Schwangerschaft oder eine Chemotherapie, aber auch Depressionen und Angststörungen[1] konnten mit Übelkeit in Verbindung gebracht werden. Die Verschiedenheit der Ursachen ändert jedoch nichts daran, dass all diese Faktoren das Brechzentrum im Gehirn aktivieren, wodurch der Körper mit Übelkeit und Erbrechen reagiert[13].

Vorbeugen gegen Übelkeit

Jeder kennt die gut gemeinten Ratschläge von Freunden und Verwandten, die angeblich Übelkeit erfolgreich vorbeugen können. Nicht nur das Trinken von warmen Wasser mit Zitronensaft soll Abhilfe verschaffen, auch die Einnahme von Globuli soll helfen können. Für manche Menschen mögen diese Tipps vielleicht sogar hilfreich sein, für die meisten sind sie es jedoch nicht. Cannabidiol oder Cannabinoide allgemein können jedoch erwiesenermaßen dazu beitragen Übelkeit und Erbrechen effektiv vorzubeugen[14].

Wie Funktionieren CBD gegen Übelkeit?

Da es sich bei Cannabidiol um ein Cannabinoid handelt, basiert seine Wirkungsweise auf der Interaktion mit dem körpereigenen Endocannabinoid System. Dieses besteht aus Rezeptoren, Enzymen und natürlich den Cannabinoiden, wobei zwischen körpereigenen und exogenen, also von außen zugeführten Cannabinoiden unterschieden wird. Die Forschung bezüglich der antiemetischen Eigenschaften von Cannabinoiden, allen voran CBD, hat mittlerweile einwandfrei bewiesen, dass Übelkeit und Erbrechen auf diese Weise wirksam bekämpft werden kann.

Der genaue Wirkungsmechanismus, der dieser Wirkung zugrunde liegt, ist jedoch noch nicht völlig geklärt. Es gibt jedoch mehrere Ansätze, die darauf hinweisen, worauf die antiemetischen Effekte von CBD und anderen Cannabinoiden tatsächlich basieren. So könnte Cannabidiol aufgrund einer indirekten Aktivierung auf bestimmte somatodentritischen Autorezeptoren[15] gegen Übelkeit wirksam sein. Außerdem könnte auch die Wirkung von CBD auf Serotonin und eine Rolle bei der Linderung von Übelkeit spielen.

Gibt es offizielle Tests und Studien zur Wirksamkeit?

Obwohl Cannabidiol noch nicht lange im Fokus der Forschung steht, konnten viele Studien und Tests bereits nachweisen, dass einige Cannabinoide und allen voran Cannabidiol eine antiemetische Wirkung[16] entfalten kann. Insbesondere bei Übelkeit, die durch eine Chemotherapie[17] ausgelöst wird und als besonders störend gilt, da sie zu einem langfristig auftretenden Übelkeitsgefühl führt, kann die Einnahme von CBD sehr wirksam sein. Auch als Präventivmaßnahme[18], beispielsweise gegen Reiseübelkeit oder Seekrankheit, soll CBD laut Studienlage wirksam sein.

Für wen sind die CBD gegen Übelkeit gedacht?

Prinzipiell eignet sich die Einnahme von CBD gegen Übelkeit für jeden, der unter Übelkeit leidet. Vor allem in Bezug auf Übelkeit, die durch eine Chemotherapie bedingt ist, kann CBD gute Ergebnisse erzielen und eventuell sogar weitere gesundheitsfördernde Effekte[19] mit sich bringen. Zudem kann die präventive Anwendung von CBD auch vielversprechend sein. Wenn Sie also zum Beispiel wissen, dass Ihnen schlecht wird, wenn Sie längere Strecken mit dem Auto fahren, können Sie bereits im Vorhinein CBD-Öl einnehmen und so der Übelkeit eventuell vorbeugen.

Da Cannabidiol in der Regel nur mit wenigen und harmlosen Nebenwirkungen behaftet ist, ist die Einnahme in der Regel unbedenklich. Allerdings kann CBD in Kombination mit anderen Medikamenten zu unerwünschten Wechselwirkungen[20]  führen. Deshalb ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren, bevor Sie mit der Einnahme von CBD beginnen, falls Sie andere Medikamente einnehmen.

Unsere CBD gegen Übelkeit Erfahrungen: Die Testkriterien

Damit ein Vergleich mehrerer verschiedener Produkte sinnvoll ist und zu einem aufschlussreichen Ergebnis führt, ist es notwendig alle subjektiven Einflüsse, die das Ergebnis beeinflussen könnten, zu eliminieren. Dies ist durch das Festlegen einiger objektiver Testkriterien, anhand derer die einzelnen Erzeugnisse schlussendlich bewertet werden, möglich. In den folgenden Absätzen stellen wir Ihnen die Kriterien vor, die wir für unseren Test herangezogen haben und erklären Ihnen auch, warum wir diese gewählt haben.

Wirkung

Ein sehr offensichtlicher Faktor bei der Bewertung von CBD-Ölen ist die Wirkung des Präparats, denn nicht jedes Öl kann die gleichen Effekte entfalten und die gleichen Beschwerden effektiv behandeln. Natürlich ist es nur sinnvoll ein CBD-Öl zu kaufen, dessen Konsum auch erfolgreich bei der Behandlung bestimmter Symptomatiken unterstützen kann. Deshalb ist die Wirkung das wichtigste Kriterium.

Preis

Der Preis ist ein wichtiges Kriterium beim Testen von CBD-Ölen, denn das billigste Öl bietet nicht immer unbedingt das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, und das teuerste Öl ist auch nicht automatisch immer das beste. Stattdessen ist es wichtig, die Stärke, die Reinheit des CBD und die anderen Inhaltsstoffe des Öls in Relation zum Verkaufspreis zu betrachten und auch die Kosten pro Dosis in die Bewertung miteinzubeziehen.

Nebenwirkungen

Der letzte Faktor unseres Tests sind die Nebenwirkungen, die die Erzeugnisse mit sich bringen. Egal wie wirksam ein Präparat ist, wenn es mit vielen und/oder heftigen Nebenwirkungen behaftet ist, ist die Einnahme nicht ratsam. Darum fließen auch die unerwünschten Wirkungen in unseren Vergleich mit ein.

Inhaltsstoffe

Natürlich berücksichtigen wir in unserem Test auch die Wirkstoffe, die ein Präparat enthält, denn diese sagen viel über die Qualität des Produkts aus und stehen auch in engem Zusammenhang mit der Wirkung, die das Öl auf den Körper hat. Dabei betrachten wir nicht nur jeden Wirkstoff für sich, sondern berücksichtigen auch, wie die einzelnen Substanzen miteinander harmonieren und ob sie eventuell auch synergistisch wirken können.

Kundenbewertungen

Alle Produkte unseres Tests können effektiv gegen Übelkeit helfen. Damit Sie sich jedoch nicht nur auf unsere Aussagen verlassen müssen, lassen wir an dieser Stelle noch ein paar Menschen zu Wort kommen, die die CBD-Öle unseres Tests bereits probiert und darin auch eine große Hilfe gefunden haben.

Beste Qualität ! 1A Geschmack und super Qualität. Hab’s auch schon weiterempfohlen und werde sicher wieder bestellen. Außerdem sehr schnelle Lieferung und absolut kompetent, das Team von Swissfx!

Simone P.

Hab Anfangs immer Bauchschmerzen vom Öl bekommen. Dann wurde mir empfohlen das Öl zu einer Mahlzeit einzunehmen. Seitdem funktioniert es wunderbar. Gutes Produkt und guter Service! Vielen Dank! LG

Peter Schacht

Hält was es verspricht. In meinen Augen eines der besten Öle die es gibt.

Buchard

Wo Kann Man CBD gegen Übelkeit Kaufen?

Alle Präparate unseres Vergleichs können über die Webseiten der Hersteller erworben werden. Manche Öle sind jedoch auch in anderen Online-Shops oder über Amazon verfügbar.

Fazit

Unser Test hat gezeigt, dass CBD und andere Cannabinoide erfolgreich zur Bekämpfung von  Übelkeit und Erbrechen eingesetzt werden können. Wir konnten allerdings auch feststellen, dass nicht alle CBD-Öle gleichwertig sind, und dass sich manche besser als andere auf Ihre Gesundheit und vor allem gegen Übelkeit auswirken als andere. Das liegt daran, dass sie sich in Bezug auf die Inhaltsstoffe unterscheiden und es auch Schwankungen in der Qualität gibt.

Zu unserem Testsieger haben wir das Präparat von CBD Vital gekürt, da es sich um ein Vollspektrum-Öl handelt, das zusätzlich noch Hanföl, das reich an gesunden Omega-3-Fettsäuren ist, und MCT-Öl enthält. Dadurch weist es eine besonders hohe Bioverfügbarkeit auf und kann neben Übelkeit noch viele andere Beschwerden effektiv lindern.

Häufig Gestellte Fragen

Hilft CBD-Öl bei Übelkeit?

Ja, CBD-Öle können gegen Übelkeit und Erbrechen helfen.

Wo kann man die Präparate des Tests kaufen?

Alle Erzeugnisse unseres Vergleichs sind über die Webseiten der Hersteller erhältlich.

Hat CBD-Öl Nebenwirkungen?

In manchen Fällen kann die Einnahme von CBD Nebenwirkungen verursachen. Diese sind jedoch in der Regel mild und verschwinden meist von selbst wieder.

Welches Öl ist der Testsieger?

Wir finden, dass das CBD-Öl von CBD Vital das beste Präparat ist.

Bei welcher Art von Übelkeit ist CBD-Öl empfehlenswert?

Grundsätzlich kann CBD bei jeder Art von Übelkeit helfen. Sie können das Öl auch vorbeugend einnehmen, um beispielsweise Seekrankheit zu vermeiden.

+ 20 Sources

EHproject hat strenge Beschaffungsrichtlinien und stützt sich auf von Experten begutachtete Studien, akademische Forschungseinrichtungen und medizinische Verbände. Wir arbeiten hauptsächlich mit von Experten begutachteten Studien, um genaue Informationen zu gewährleisten. Wir vermeiden die Verwendung tertiärer Referenzen. Weitere Informationen darüber, wie wir sicherstellen, dass unsere Inhalte korrekt und aktuell sind, finden Sie in unserer Redaktionspolitik.

  1. Haug, T.T., Mykletun, A. and Dahl, A.A. (2002). The prevalence of nausea in the community: psychological, social and somatic factors. General Hospital Psychiatry, [online] 24(2), pp.81–86. doi:https://doi.org/10.1016/s0163-8343(01)00184-0.
  2. ‌Al Qadire, M. (2017). Chemotherapy-Induced Nausea and Vomiting: Incidence and Management in Jordan. Clinical Nursing Research, [online] 27(6), pp.730–742. doi:https://doi.org/10.1177/1054773817704586.
  3. Russo, E.B. (2011). Taming THC: potential cannabis synergy and phytocannabinoid-terpenoid entourage effects. British Journal of Pharmacology, [online] 163(7), pp.1344–1364. doi:https://doi.org/10.1111/j.1476-5381.2011.01238.x.
  4. Ramella, A., Roda, G., Pavlovic, R., Dei Cas, M., Casagni, E., Mosconi, G., Cecati, F., Minghetti, P. and Grizzetti, C. (2020). Impact of Lipid Sources on Quality Traits of Medical Cannabis-Based Oil Preparations. Molecules, [online] 25(13), p.2986. doi:https://doi.org/10.3390/molecules25132986.
  5. ‌Parker, L.A., Rock, E.M. and Limebeer, C.L. (2011). Regulation of nausea and vomiting by cannabinoids. British Journal of Pharmacology, [online] 163(7), pp.1411–1422. doi:https://doi.org/10.1111/j.1476-5381.2010.01176.x.
  6. ‌Rock, E.M., Sullivan, M.T., Collins, S.A., Goodman, H., Limebeer, C.L., Mechoulam, R. and Parker, L.A. (2020). Evaluation of repeated or acute treatment with cannabidiol (CBD), cannabidiolic acid (CBDA) or CBDA methyl ester (HU-580) on nausea and/or vomiting in rats and shrews. Psychopharmacology, [online] 237(9), pp.2621–2631. doi:https://doi.org/10.1007/s00213-020-05559-z.
  7. ‌Patel, S.J., Khan, S., M, S. and Hamid, P. (2020). The Association Between Cannabis Use and Schizophrenia: Causative or Curative? A Systematic Review. Cureus. [online] doi:https://doi.org/10.7759/cureus.9309.
  8. Maione, S., Piscitelli, F., Gatta, L., Vita, D., De Petrocellis, L., Palazzo, E., de Novellis, V. and Di Marzo, V. (2011). Non-psychoactive cannabinoids modulate the descending pathway of antinociception in anaesthetized rats through several mechanisms of action. British Journal of Pharmacology, [online] 162(3), pp.584–596. doi:https://doi.org/10.1111/j.1476-5381.2010.01063.x.
  9. Zheng, H., Chen, B. and Rao, J. (2022). Nutraceutical potential of industrial hemp (Cannabis sativa L.) extracts: physicochemical stability and bioaccessibility of cannabidiol (CBD) nanoemulsions. Food & Function, [online] 13(8), pp.4502–4512. doi:https://doi.org/10.1039/d1fo04433h.
  10. Cox-Georgian, D., Ramadoss, N., Dona, C. and Basu, C. (2019). Therapeutic and Medicinal Uses of Terpenes. Medicinal Plants, [online] pp.333–359. doi:https://doi.org/10.1007/978-3-030-31269-5_15.
  11. ‌Singh, P., Yoon, S.S. and Kuo, B. (2015). Nausea: a review of pathophysiology and therapeutics. Therapeutic Advances in Gastroenterology, [online] 9(1), pp.98–112. doi:https://doi.org/10.1177/1756283×15618131.
  12. ‌Horn, C.C. (2008). Why is the neurobiology of nausea and vomiting so important? Appetite, [online] 50(2-3), pp.430–434. doi:https://doi.org/10.1016/j.appet.2007.09.015.
  13. ‌MacDougall, M.R. and Sharma, S. (2022). Physiology, Chemoreceptor Trigger Zone. [online] Nih.gov. Available at: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK537133/.
  14. Sharkey, K.A., Darmani, N.A. and Parker, L.A. (2014). Regulation of nausea and vomiting by cannabinoids and the endocannabinoid system. European Journal of Pharmacology, [online] 722, pp.134–146. doi:https://doi.org/10.1016/j.ejphar.2013.09.068.
  15. Rock, E., Bolognini, D., Limebeer, C., Cascio, M., Anavi-Goffer, S., Fletcher, P., Mechoulam, R., Pertwee, R. and Parker, L. (2012). Cannabidiol, a non-psychotropic component of cannabis, attenuates vomiting and nausea-like behaviour via indirect agonism of 5-HT1A somatodendritic autoreceptors in the dorsal raphe nucleus. British Journal of Pharmacology, [online] 165(8), pp.2620–2634. doi:10.1111/j.1476-5381.2011.01621.x.
  16. Rock, E.M., Limebeer, C.L., Pertwee, R.G., Mechoulam, R. and Parker, L.A. (2021). Therapeutic Potential of Cannabidiol, Cannabidiolic Acid, and Cannabidiolic Acid Methyl Ester as Treatments for Nausea and Vomiting. Cannabis and Cannabinoid Research. [online] doi:10.1089/can.2021.0041.
  17. Mortimer, T.L., Mabin, T. and Engelbrecht, A.-M. (2019). Cannabinoids: the lows and the highs of chemotherapy-induced nausea and vomiting. Future Oncology, [online] 15(9), pp.1035–1049. doi:10.2217/fon-2018-0530.
  18. Rock, E.M., Sticht, M.A., Limebeer, C.L. and Parker, L.A. (2016). Cannabinoid Regulation of Acute and Anticipatory Nausea. Cannabis and Cannabinoid Research, [online] 1(1), pp.113–121. doi:10.1089/can.2016.0006.
  19. Griffiths, C., Aikins, J., Warshal, D. and Ostrovsky, O. (2021). Can Cannabidiol Affect the Efficacy of Chemotherapy and Epigenetic Treatments in Cancer? Biomolecules, [online] 11(5), p.766. doi:10.3390/biom11050766.
  20. Balachandran, P., Elsohly, M. and Hill, K.P. (2021). Cannabidiol Interactions with Medications, Illicit Substances, and Alcohol: a Comprehensive Review. Journal of General Internal Medicine, [online] 36(7), pp.2074–2084. doi:10.1007/s11606-020-06504-8.

ABOUT THE AUTHOR

Ich bin seit meinen Teenagerjahren von Fitness und Ernährung begeistert. Seit über neun Jahren trainiere ich regelmäßig und habe mich auf den Bereich des Powerlifting spezialisiert. Da ich mich seit beinahe einem Jahrzehnt mit Ernährung, Supplementen… See More