Eiweißbrot zum Abnehmen in 2024 –  Warum man Eiweißbrot essen sollte!

eiweißbrot abnehmen erfahrung
Eiweißbrot: Effektive Unterstützung beim Abnehmen oder Kalorienbombe? Hoher Proteingehalt für einen gesunden Stoffwechsel. Photo: RVillalon/Shutterstock & Team Design

Jeder Artikel wird ohne Fremdeinwirkung erstellt. Wenn Sie über die von uns bereitgestellten Links Produkte kaufen, erhalten wir als Partner eine Provision. Um zu verstehen, wie wir Einnahmen generieren, lesen Sie bitte unseren Haftungsausschluss für Werbung.

Eines der gängigsten Vorhaben zu Beginn jeden neuen Jahres ist es, einige Pfunde loswerden zu wollen. Dazu können verschiedenste Methoden ausprobiert werden, wie zum Beispiel auf bestimmte Lebensmittel wie Flohsamenschalen oder Chiasamen zu setzen oder auf sogenannte Fatburner, Abnehmpillen oder stoffwechselanregende Tabletten zurückzugreifen, um dem Traumgewicht etwas näher zu kommen.

Im Zuge der Low-Carb-Diät geriet neben Kartoffeln und Nudeln auch Brot in die Kritik. So kam schnell die Lösung Eiweißbrot auf den Tisch. Es blieb bis heute jedoch die Frage, ob dieser Ersatz wirklich einen bedeutenden Effekt bei der Gewichtsreduktion hat. Das ist pauschal nicht so einfach zu beantworten, da der Abnehmprozess von vielen Faktoren abhängig ist. 

Im folgenden Artikel wird der Frage nach dem Mythos Eiweißbrot auf den Grund gegangen und erklärt, wie sinnvoll es ist, dieses in den Alltag zu integrieren, um abzunehmen.

Ist Eiweißbrot gut zum Abnehmen geeignet?

Basierend auf den Informationen im folgenden Text lässt sich sagen, dass Eiweißbrot keine signifikant unterstützende Rolle bei der Gewichtsreduktion spielt. Zum einen hat Eiweißbrot im Vergleich zu herkömmlichem Brot einen höheren Kaloriengehalt aufgrund des erhöhten Fettanteils. Zum anderen reicht Eiweißbrot allein nicht aus, um Gewicht zu verlieren. Eine nachhaltige Gewichtsreduktion erfordert eine umfassende Änderung der Ernährungsweise, die sich an individuelle Bedürfnisse anpasst. Sport und Bewegung spielen eine entscheidende Rolle beim Abnehmen. Es ist wichtig, Sport in den Alltag zu integrieren, um den Kalorienverbrauch zu erhöhen, besonders wenn auf kalorienreiche Nahrung wie Eiweißbrot gesetzt wird. Hinzu kommt, dass es bislang keine eindeutige wissenschaftliche Beweislage gibt.

Das Konzept Eiweißbrot

Eiweißbrot, auch als Proteinbrot bekannt, ist ein Nahrungsmittel, das speziell darauf ausgerichtet ist, einen erhöhten Anteil an Proteinen[1] im Vergleich zu herkömmlichem Brot aufzuweisen. Dieses Brot wird durch die Integration von proteinreichen Zutaten wie Soja, Leinsamen, Chiasamen oder Eiweißpulver hergestellt, um den Gesamtproteingehalt zu steigern. Ziel dieser modifizierten Zusammensetzung ist es, eine Alternative anzubieten, die eine höhere Sättigung[2] und eine verbesserte Muskelproteinsynthese ermöglicht, insbesondere für Personen, die ihre Proteinzufuhr erhöhen oder eine Low-Carb-Diät verfolgen möchten.

Potenzielle Veränderungen beim Abnehmen anzustreben, ist von großer Bedeutung. Es ist besonders wichtig zu verstehen, inwiefern Proteine und Kohlenhydrate den Stoffwechsel beeinflussen und somit Einfluss[3] auf Gewichtszunahme und -abnahme nehmen. In der heutigen Zeit sind viele Lebensmittel proteinarm, da sie stark verarbeitet und mit Zucker sowie Konservierungsstoffen angereichert sind. Daher ist es sinnvoll, bewusst auf die Proteinzufuhr zu achten.

Proteine[4] tragen dazu bei, das Sättigungsgefühl schneller einsetzen zu lassen und länger aufrechtzuerhalten. Sie spielen eine wichtige Rolle für den Muskelaufbau und -erhalt bzw. die Muskelerholung nach dem Sport, unterstützen den Stoffwechsel und ermöglichen im Vergleich zu Kohlenhydraten eine bessere Blutzuckerkontrolle, worauf später genauer eingegangen wird.

Es ist zu betonen, dass Eiweißbrot allein nicht ausreicht, um Gewicht zu verlieren. Die Grundpfeiler für eine nachhaltige Gewichtsreduktion sind Ernährung und Bewegung. Dabei ist es wichtig, die Ernährungsweise als Gesamtes zu betrachten und möglicherweise größere Teile davon umzustellen sowie Sport in den Alltag zu integrieren. Daher ist es vorteilhaft zu verstehen, wie proteinreiche Nahrung clever in die Ernährung integriert werden kann und welche Rolle Eiweißbrot dabei einnehmen kann.

Was für Nährwerte hat eine Scheibe Eiweißbrot?

Die Nährwerte von Eiweißbroten unterscheiden sich von Hersteller zu Hersteller. Es hängt davon ab, wie viel Mehl verwendet wird, ob Zucker beigemischt wird oder andere Zutaten wie Nüsse oder Saaten verwendet werden.

Nährwerte EiweißbrotPro 100 Gramm
Ballaststoffe12 g – 15 g
Fett8 g – 12 g
Eiweiß12 g – 29 g
Nährwerte Eiweißbrot

Charakteristische Nährstoffe von Eiweißbrot können variieren und hängen von der Zusammensetzung der Zutaten ab.

Wie hilft Eiweißbrot beim Abnehmen?

Das Low-Carb-Brot soll die Gewichtsreduktion durch die Reduzierung der Kohlenhydrataufnahme unterstützen. Das Abnehmkonzept basiert auf der Idee, dass eine verringerte Kohlenhydrataufnahme am Abend den Blutzuckeranstieg drosselt und dadurch die Insulinausschüttung reduziert wird. Dies wiederum ermöglicht die Nutzung von Energie aus Fettzellen, selbst während des Schlafs, was zu nächtlichem Gewichtsverlust beitragen kann – fast zu schön, um wahr zu sein.

Das Low-Carb-Brot kann eine unterstützende Rolle spielen, indem es die Aufnahme von Kohlenhydraten reduziert. Besonders bei übergewichtigen Personen hat sich in Untersuchungen[5] gezeigt, dass eine verminderte Kohlenhydrataufnahme mittelfristig zu erfolgreicher Gewichtsabnahme führen kann. Es ist jedoch zu betonen, dass nicht allein der Konsum von Eiweißbrot entscheidend ist; vielmehr muss die gesamte Ernährungsweise betrachtet und angepasst werden. Außerdem gibt es keine bestätigende wissenschaftliche Befundlage.

Es macht Sinn, Proteine vermehrt und bewusst in den Speiseplan aufzunehmen, da sie zu einem längeren Sättigungsgefühl führen und damit zu einer reduzierten Kalorienaufnahme beitragen können. Wenn die gesamte Ernährungsweise ausgewogen und gesund ist, kann auf den speziellen Konsum von Eiweißbrot möglicherweise verzichtet werden. Es ist wichtig, dass die Ernährung individuell angepasst wird, und eine ausführliche Beratung durch einen Ernährungsexperten kann dabei hilfreich sein.

Eiweißbrötchen
Eiweißbrötchen zum Frühstück für einen energiereichen Start in den Tag. Photo: Julia Metkalova/Shutterstock

Wie gesund ist Eiweißbrot wirklich?

In erster Linie ist es wichtig, auf der Rückseite der Zutatenliste den Proteingehalt zu überprüfen. Die Lebensmittelindustrie neigt dazu, Lebensmitteln Wasser beizumengen, wie zum Beispiel wasserreiche Butter als streichzartes Produkt zu verkaufen.. Das Low-Carb-Brot hat den Anspruch, kaum Kohlenhydrate zu beinhalten. Nichtsdestotrotz benötigt es Stoffe, um den Teig als solchen zusammenzuhalten. Während ein einfaches Brot vom Bäcker mit vier Zutaten auskommt, erfordert ein Eiweißbrot eine bedeutend höhere Anzahl an Zutaten, um dem Namen gerecht zu werden. Als Klebemittel wird z.B das Klebereiweiß Gluten verwendet, welches aus Weizen gewonnen wird. Eine wachsende Zutatenliste birgt zudem die Gefahr, Stoffe zu enthalten, die eher vermieden werden sollten. Weiterhin bedeutet es einen höheren Aufwand für die Hersteller. Diese lassen sich diesen Aufwand jedoch angemessen bezahlen und schlagen für den Trendnamen – sei es Low-Carb-Brot, Eiweißbrot oder sogar Fitnessbrot – etwas auf den Preis drauf.

Wie gesund ist Eiweißbrot wirklich?
Das Low-Carb-Brot ist reich an Protein und Saaten. Photo: marilyn barbone/Shutterstock

Fettbombe oder Schlankmacher – Hat Eiweißbrot Nebenwirkungen?

Um diese Frage zu beantworten, vergleichen wir einmal ein herkömmliches Brot aus einer Bäckerei mit einem Low-Carb-Brot.

Das Original „Schlank im Schlaf“-Eiweißbrot von ProVista weist folgende Nährwerte für das fertige Brot auf: ca. 29 % Eiweiß und 5 % Kohlenhydrate, 15 % Fett, 15 % Ballaststoffe sowie 305 kcal pro 100 g.

Im Vergleich dazu weisen herkömmliche Brote wie ein Weizenschrot- und Vollkornbrot einen Eiweißanteil von ca. 8 % und einen Kohlenhydratanteil von etwa 41 % auf. Der Fettgehalt beträgt nur 1 %, die Ballaststoffe sind mit 8 % und die Kalorien mit 204 kcal pro 100 g ebenfalls niedriger.

Auch ein Roggenschrot- und Vollkornbrot zeigen ähnliche Unterschiede: ca. 7 % Eiweiß, 39 % Kohlenhydrate, 1 % Fett, 8 % Ballaststoffe und 195 kcal pro 100 g.

Angesichts dieser Nährwerte wird deutlich, dass trotz des niedrigeren Kohlenhydratanteils im Eiweißbrot eine erhöhte Energiemenge aufgenommen wird.

Grundsätzlich sind keine bedeutenden Nebenwirkungen von Proteinbrot bekannt, jedoch auch keine erkennbaren signifikanten Vorteile. Auch in der wissenschaftlichen Forschung zeigen sich keine eindeutigen Ergebnisse. Studien legen nahe, dass gewisse Veränderungen einen statistisch signifikanten Unterschied bei adipösen Teilnehmern zeigen können.

Es ist zudem zu beachten, dass der Brotteig einen höheren Glutenanteil hat, um ihn zu binden. Geschmacklich unterscheidet sich Eiweißbrot von herkömmlichen Broten, da andere Zutaten verwendet werden. Menschen mit Glutenintoleranz sollten dies berücksichtigen.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Eiweißbrot allein keine entscheidende Rolle bei der Gewichtsreduktion spielen kann. Trotz seines höheren Proteingehalts im Vergleich zu herkömmlichem Brot weist es aufgrund des erhöhten Fettanteils einen höheren Kaloriengehalt auf. Die Illusion, dass der ausschließliche Ersatz von Eiweißbrot ausreicht, um Gewicht zu verlieren, erweist sich als unrealistisch.

Eine nachhaltige Gewichtsreduktion erfordert vielmehr eine umfassende Anpassung der Ernährungsgewohnheiten, individuell zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Einzelnen. Sport und Bewegung spielen dabei eine entscheidende Rolle, um den Kalorienverbrauch zu steigern. Es ist ratsam, den Fokus nicht nur auf spezielle Lebensmittel wie Eiweißbrot zu legen, sondern die gesamte Ernährungsweise zu betrachten.

Ein wichtiger Aspekt ist die Beachtung von Gluten, insbesondere für Menschen mit Glutenintoleranz. Das im Eiweißbrot enthaltene Klebereiweiß kann problematisch sein und sollte berücksichtigt werden. Statt auf teure Fitnessbrote zu setzen, empfiehlt es sich, Geld zu sparen und auf eine vielseitige, ausgewogene Ernährung zu setzen. Eine kürzere Zutatenliste spricht oft für weniger verarbeitete Lebensmittel und stellt eine gesündere Wahl dar.

Insgesamt sollte der Verzehr von Eiweißbrot bewusst und in den Gesamtkontext einer ausgewogenen Ernährung eingebettet werden. Eine individuelle Beratung durch Ernährungsexperten kann dabei helfen, die besten Entscheidungen für die eigene Gesundheit und Gewichtsreduktion zu treffen.

Häufig Gestellte Fragen

Was ist das Besondere an Eiweißbrot?

Einweißbrot enthält weniger Kohlenhydrate als herkömmliche Brote, hat allerdings mehr Kalorien.

Ist Eiweißbrot kalorienarm?

Nein, Eiweißbrot hat mehr Kalorien durch einen höheren Fettanteil als Brote aus der Bäckerei oder dem Supermarkt.

Was ist besser? Vollkorn- oder Eiweißbrot?

Das ist abhängig von den Geschmackspräferenzen, Verträglichkeiten und Zielen. Unter Beachtung der Gesamtkalorienmenge schneidet herkömmliches Brot besser ab.

Ist Eiweißbrot gesund für Diabetiker?

Eiweißbrot kann als gute Alternative dienen, um die Kohlenhydratzufuhr zu regulieren. Es ist jedoch immer anzuraten, die Zutatenliste zu prüfen, da häufig Zucker beigemischt wird.

Hat Eiweißbrot wirklich keine Kohlenhydrate?

Eiweißbrote enthalten durchaus Kohlenhydrate, jedoch zu einem geringen Anteil. Dafür enthalten diese Brote einen höheren Fettanteil, viele Saaten, Protein aus Soja sowie Erbsen und Gluten aus Weizen oder Lupineneiweiß.

+ 5 Sources

EHproject hat strenge Beschaffungsrichtlinien und stützt sich auf von Experten begutachtete Studien, akademische Forschungseinrichtungen und medizinische Verbände. Wir arbeiten hauptsächlich mit von Experten begutachteten Studien, um genaue Informationen zu gewährleisten. Wir vermeiden die Verwendung tertiärer Referenzen. Weitere Informationen darüber, wie wir sicherstellen, dass unsere Inhalte korrekt und aktuell sind, finden Sie in unserer Redaktionspolitik.

  1. Smith, J. D., Hou, T., Ludwig, D. S., & Rimm, E. B. (2015). Changes in intake of protein foods, carbohydrate amount and quality, and long-term weight change: results from 3 prospective cohorts. The American Journal of Clinical Nutrition, 101(6), 1216–1224.
  2. Paddon-Jones, D., Westman, E., Mattes, R. D., Wolfe, R. R., Astrup, A., & Westerterp-Plantenga, M. (2008). Protein, weight management, and satiety. The American Journal of Clinical Nutrition, 87(5), 1558S–1561S.
  3. Shah, R. V., Steffen, L. M., Nayor, M., Reis, J. P., Jacobs Jr, D. R., Allen, N. B., … & Murthy, V. L. (2023). Dietary metabolic signatures and cardiometabolic risk. European heart journal, 44(7), 557-569.
  4. Westerterp-Plantenga, M. S., Lemmens, S. G., & Westerterp, K. R. (2012). Dietary protein – its role in satiety, energetics, weight loss and health. The British journal of nutrition, 108 Suppl 2, S105–S112. https://doi.org/10.1017/S0007114512002589
  5. Seid, H., & Rosenbaum, M. (2019). Low Carbohydrate and Low-Fat Diets: What We Don’t Know and Why we Should Know It. Nutrients, 11(11), 2749. https://doi.org/10.3390/nu11112749

ABOUT THE AUTHOR

Aus eigenem Interesse stellt ein gesunder Lebenstil im Sinne einer ausgewogenen Ernährung und gezieltem Training einen großen und wichtigen Bereich meines Lebens dar, weswegen ich mich außerhalb meines Berufs und Studiums viel mit Themen rund um… See More